Förderjahr 2020 – Forstämter und Waldbauverein Daun e.V.

Fördermöglichkeiten nach Extremwetterereignissen

Bereits seit Mai 2019 wurden in Rheinland-Pfalz Fördermöglichkeiten von Maßnahmen im Zusammenhang mit den Extremwetterschäden im Wald rückwirkend bis zum Jahresanfang 2019 eröffnet.Dabei gab und gibt es Zuwendungen für die Aufarbeitung von Schadholz und die Herabsetzung der Bruttauglichkeit für Borkenkäfer durch Maßnahmen wie Entrindung, Hacken nicht verwertbaren Restholzes und Transport des Holzes in Zwischenlager. Zur Zeit läuft das „Förderjahr 2020“, das Maßnahmen für den Durchführungszeitraum bis zum 31.08.2020 beinhaltet.

Neben den oben aufgeführten Fördertatbeständen gibt es die Möglichkeit, Zuwendungen für die Anlage, die Unterhaltung und den Betrieb von Holzlagern, die Wiederaufforstung von Schadflächen und den Voranbau (Pflanzung unter noch stehende Nadelbäume) zu erhalten.Außerdem kann die Wiederherstellung von infolge von Starkregenereignissen beschädigter Waldwege gefördert werden.Grundsätzlich gilt immer, dass ein Antragsteller vor Beginn einer Maßnahme einen Förderantrag stellen muss und erst nach Erhalt einer schriftlichen Vorabgenehmigung beginnen darf.

Die im Landkreis Vulkaneifel ansässigen Forstämter Daun, Gerolstein und Hillesheim mit ihren Privatwaldbetreuungsförstern Ingrid Lamour, Martin Fleck und Richard Hansen beraten Sie gerne bei allen Fragen im Zusammenhang mit den Fördermöglichkeiten.

Über den folgenden Link finden Sie auf der Homepage von Landesforsten Rheinland-Pfalz umfangreiche Informationen zu diesem Themenkomplex.

https://www.wald-rlp.de/de/nutzen/foerderung-der-forstwirtschaft

Brutraumentzug:

2019-09-18_Extremwetter-Brutraumentzug_Antrag_o._De-M_01.pdf (3 Downloads)

2019-09-18_Extremwetter-Brutraumentzug_Merkblatt_zu_Antrag_und_VN.pdf (2 Downloads)

Wiederaufforstung und Voranbau:

2019-09-18_Extremwetter_Wiederaufforstungh_und_Voranbau_Antrag_o._De-M.pdf (3 Downloads)

2019-09-18_Extremwetter-Wiederaufforstung_und_Voranbau_Merkblatt_zu_Antrag_und_VN.pdf (2 Downloads)

Seit dem 01.01.2020 ist eine Änderung des Rahmenplanes „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) in Kraft getreten. Danach wird es weitere Fördermöglichkeiten geben; die Förderrichtlinien dazu werden zur Zeit ergänzt. Darin ist vorgesehen, dass u.a. in folgenden Bereichen Neuerungen oder Änderungen erfolgen:

  • Entnahme von Kalamitätshölzern zur Verkehrssicherung Übernahme von Naturverjüngung bei der Wiederbewaldung.
  • Maßnahmen zur Qualifizierung (z.B. Mischwuchsregulierung; Anlage von Pflegepfaden).
  • Forstfachliche Vorbereitung, Leitung oder Koordinierung von Maßnahmen für Mitglieder Forstwirtschaftlicher Zusammenschlüsse
  • Höhere Fördersätze bei Maßnahmen im Klein-Privatwald < 20 Hektar.
  • Überprüfung und Anpassung der bestehenden pauschalen Fördersätze.

Sobald weitere Informationen zu diesen Änderungen vorliegen, werden wir diese an dieser Stelle auf unserer Homepage veröffentlichen.

Kommentare sind geschlossen.